Viele Kinder lernen schwimmen im nächstgelegenen Hallen- oder Freibad. Ebenso nutzen Schulklassen oder Vereine Bäder für den Unterricht bzw. den Sport. Spätestens im Sommer sind Freibäder dann ein zentraler Anlaufpunkt bei heißem Wetter. „Damit man auch weiterhin seine Freude im Wasser haben kann, fördert die Landesregierung alle Hallen- und Freibäder mit 50 Mio. Euro. Somit soll sichergestellt werden, dass die Bäder weiterhin funktionstüchtig bleiben“, so die Landtagsabgeordnete Irmgard Klaff-Isselmann.

Mit diesen Mitteln können viele Einrichtungen modernisiert, saniert oder sogar neu gebaut werden. „Es wäre schade, wenn Hallen- oder Freibäder schließen müssten. Damit das nicht passiert, setzen wir alles daran, dass schwimmen vielfältig möglich ist, auch in kleinen Kommunen und auf dem Land. Hier unterstützt das Land Hessen die Kommunen gern“, schließt die Abgeordnete ab.

« Kontinuität aus Darmstadt Stadt und Land Hessische Landesregierung setzt sich seit Jahren für eine positive Entwicklung der Ausbildungszahlen in den Altenpflegeberufen ein »