Dank der Neuregelung des Länderfinanzausgleichs behält Hessen als Nettozahler, künftig nun bis zu 500 Mio. Euro. „Unser Bundesland wird damit enorm finanziell entlastet. So werden Mittel frei für anderweitige Projekte und Investitionen“, erklärt die Landtagsabgeordnete Irmgard Klaff-Isselmann.

Die Neuverhandlung kamen dadurch zustande, dass die Geberländer im Länderfinanzausgleich unverhältnismäßig stark beansprucht wurden. Die neue Regelung sorgt für eine gerechtere Verteilung der Gelder. „Die Änderung tritt 2020 in Kraft und wird auch dafür sorgen, dass wir weniger oder gar keine Kredite mehr aufnehmen müssen, was in der Vergangenheit auch dem Länderfinanzausgleich geschuldet war“, so die Abgeordnete.

« Weiterentwicklung dient den Betroffenen in Betreuungssituationen Rettungsgassen retten Leben »