Hessens Kommunen haben immer mehr Spielraum. Finanziellen Spielraum, den sie sich selbst und auch dank der Hilfe des Landes erarbeitet haben. „Zum einen können die Kommunen dank der HESENKASSE des Landes die Kassenkredite ablösen, zum anderen haben die Gemeinden einen Überschuss von über 300 Mio. Euro erarbeitet. Das lässt sich sehen“, berichtet die Landtagsabgeordnete Irmgard Klaff-Isselmann.

Die Finanzen der Kommunen befinden sich in einem deutlichen Aufwärtstrend. So ist es nicht verwunderlich, dass ein Großteil der Kommunalhaushalte in Hessen 2016 ausgeglichen war. „Wenn unser Land gut wirtschaftet und die Gemeinden ebenso eine solide Finanzlage aufweisen, dann ist Hessen insgesamt auf einem sehr guten Weg. Die Schutzschirmkommunen erholen sich rasant und können die Schuldenspirale endlich durchbrechen. Das Land greift vielen der Gemeinden nun auch noch mit der Hessenkasse unter die Arme und übernimmt einen Teil der Schulden oder vergibt sehr günstige Darlehen“, erklärt die Abgeordnete erfreut.

Der stabile Finanzstand ist sowohl den Steuereinnahmen zu verdanken, als auch der harten und fundierten Arbeit der Kämmerer. „So kann es mit Hessen weitergehen. Das Ziel ist der vollständige Schuldenabbau. So haben künftige Generationen notwendigen Gestaltungsspielraum. Das sind wir unseren Kindern schuldig“, so Klaff-Isselmann.

« Digitales Darmstadt Gute Polizeiarbeit in Hessen »