„Was verbindet mehr als Sport und trägt damit zur Integration bei?“, fragt die Landtagsabgeordnete Irmgard Klaff-Isselmann. Da Sport in der Freizeit oder im Verein ein großer Integrationsmotor ist, hat das Land Hessen das Programm ‚Sport und Integration‘ aufgelegt.

In über 244 Städten und Gemeinden fördert das Land mit 1,7 Mio. Euro Maßnahmen um Flüchtlinge über den Sport zu integrieren. Landesweit sind dafür auch 320 sogenannte Sportcoaches im Einsatz, die das Programm begleiten.

„Die Mehrheit der Coaches ist an einen Verein gebunden und wird vom Land qualitativ geschult. Es ist uns wichtig, dass die Menschen die zu uns kommen und eine Bleibeperspektive haben, umfassend in unsere Gesellschaft integriert werden. Über den Sport bietet sich dazu eine ideale Gelegenheit an“, so die Abgeordnete.

Städte und Gemeinden mit über 40 Flüchtlingen können sich für das Programm bewerben. Gemeinden mit weniger als 40 Flüchtlingen können im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit Anträge stellen. Die Fördermittel können bis zu 25.000 Euro betragen.

« Hessen hat Familiensinn Was ist Ihre Idee für Hessen? Gemeinsam Hessens Zukunft gestalten. »