Die schulische Ausbildung soll alle Kinder und Jugendlichen auf das spätere Erwerbsleben vorbereiten und ihnen alles Nötige mit auf den Weg geben. Ob Ausbildung oder Studium, die Schulen bilden den Grundstein für alle späteren Lebenswege. „Damit Hessen auch weiterhin an der Spitze bleibt, was Bildung angeht, haben wir die Bildungsausgaben weiter angehoben. Wir sorgen für genügend Lehrer, einen guten Lehrinhalt, genug Schulmaterial sowie kleine Klassen“, erklärt die Abgeordnete Irmgard Klaff-Isselmann.

Dabei ist es auch wichtig, dass die Teilhabe an der Bildung allen Schülerinnen und Schülern gleichermaßen zukommt. „Unser Schulsystem bietet für jede Begabung etwas und ist absolut leistungsgerecht. Wichtig ist uns auch, dass die Kinder von Migranten und Flüchtlingen früh integriert werden und neben der Sprache auch unsere Werte lernen und leben“, betont die Abgeordnete.

Seit 1999 wurden 10.000 zusätzliche Lehrstellen geschaffen und die Schüler-Lehrer Relation ist von 1:21 auf 1:15 gesunken. „Die Investitionen machen sich klar bezahlt. Seit der Regierungsübernahme der CDU von vor 20 Jahren wurden 250.000 Unterrichtsstunden mehr erteilt. Der Unterrichtsausfall wurde also gestoppt und im Falle eines Falles durch fachkundiges Personal aufgefangen. Auch bleiben dabei, dass wir den Eltern die Wahlfreiheit lassen, ob sie ein Halbtags- oder ein Ganztagsangebot für die Bildung und Betreuung ihrer Kinder nutzen möchten. Dafür steht die Bildungspartei CDU“, schließt Klaff-Isselmann ab.

« Für die Arbeitnehmer Rücksicht im Straßenverkehr »